Es isch wieder Guetzlizyt

Alle Jahre wieder

Backen in der Adventszeit ist etwas ganz Besonderes: Ach wie lieben wir den Duft von frisch gebackenen Köstlichkeiten...  Zimt, Anis, Vanille & Co. betören unser Herz…
 
In den meisten Guetzlirezepten wird Weissmehl verwendet. Wer hat Lust mal mit Ruch-, Dinkel- oder sogar mit Vollkornmehl zu experimentieren? Die weniger ausgemahlenen Sorten enthalten mehr Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe, so wird das Gebäck gehaltvoller. Am einfachsten ist es, nach einem Vollwertrezept zu backen – das ist am gelingsicherstern, weil die Zutaten bereits auf die besonderen Eigenschaften des Vollkornmehls abgestimmt sind. Herkömmliche Rezept können aber auch gut abgeändert werden, man sollte jedoch Folgendes beachten:

Würziges Gebäck aussuchen:

Der würzige Geschmack des Vollkornmehls passt besonders gut zu Rezepten die Gewürze wie Zimt, Anis, Vanille und Honig enthalten. Vanillekipferl werden mit Urdinkelmehl zum Beispiel besonders nussig.

Das richtige Mehl wählen:

Fein gemahlenes dunkles Dinkel- und Weizenvollkornmehl eignet sich gut für Süsses. Roggenmehl eignet sich weniger, es ist sehr herb und passt besser zu Salzigem.

Gut dosiert anfangen:

Am besten tauscht man zuerst nur die Hälfte des Weissmehls gegen eine dunkle Sorte aus. So schmeckt das würzige Vollkorngebäck nicht zu ungewohnt und man sieht auch optisch keinen grossen Unterschied.

Tipps für den Teig:

Vollkornteig braucht etwas mehr Flüssigkeit, sonst wird er zu trocken. Vollkornmehl enthält die ballaststoffreichen Randschichten des Korns, diese nehmen mehr Flüssigkeit auf. Pro 100 Gramm Vollkornmehl rechnet man deshalb etwa 1 bis 2 Esslöffel zusätzliche Flüssigkeit. Zudem braucht Vollkornteig etwas mehr Zeit zum Quellen. Man kann auch etwas mehr Hefe oder Backpulver verwenden, damit das Gebäck nicht zu fest wird.

Zucker:

Sie können bei fast allen Rezepten problemlos nur 2/3 der Zuckermenge verwenden. Es schmeckt immer noch süss genug.

Tipp:

Im Gebäck kann als Einstiegsvariante auch nur der Zuckergehalt reduziert und das normale Mehl verwendet werden.

Selbstverständlich haben wir noch zwei Rezepte für Sie:   

Wie gierig sind Sie eigentlich nach Süssigkeiten?